Master Thesis WS 19/20

Creative Crowd

von Roger Winkler

Digitale Technologien können als Grundlage zur Entwicklung neuer integrativer Planungsstrategien und -werkzeuge dienen, um komplexe architektonische Planungsprozesse demokratischer zu gestalten. Roger Winkler hat in seiner Abschlussarbeit einen Prozess entwickelt und untersucht, der Architekten Crowdsourcing als neues Handwerkszeug im Entwurfsprozess zur Verfügung stellt. Mit einem web-basierten Konfigurator (www.reptiles-project.com) wurden online Entwurfsvorschläge für ein Grundstück in Frankfurt gesammelt. Anschließend dienten diese in einem Experiment Studierenden als Grundlage für eine Machbarkeitsstudie, die gemeinsam mit den Ergebnissen einer Kontrollgruppe von einer Jury bewertet wurden.

Konfigurator

Hintergrund

Die Architekten Durand, Gropius und Alexander versuchten architektonische Probleme mithilfe einer wissenschaftlichen, effizienten und objektiven Methodik zu lösen. Auch zeitgenössische Startups in der Prop-Tech Branche entwickeln, mithilfe von Künstlicher Intelligenz, Werkzeuge die einen solchen Ansatz verfolgen.

Rittel kritisierte bereits 1973, dass die architektonische Gestaltung nicht für herkömmliche wissenschaftliche Methoden zugänglich sei. Es handle sich bei gestalterischen Problemen um sogenannte wicked Problems und es ginge bei der Entwicklung von Methoden oft nicht um das Lösen, sondern um das Schaffen von Problemen.

Als Strategie zum Umgang mit wicked Problems empfehlen sowohl Rittel als auch Roberts einen kollaborativen Ansatz, obwohl dieser oft mit einem großen Aufwand verbunden sei.

Crowdsourcing stellt heute eine neue Möglichkeit der kreativen Einbindung von Interessenten in architektonische Problem-Lösungs-Prozesse dar. In dieser Arbeit wurde von Roger Winkler deshalb ein Prozess entwickelt und untersucht, der Architekten Crowdsourcing als neues Handwerkszeug im Entwurfsprozess zur Verfügung stellt.

Search Interface