Startseite

Digitales Gestalten

Das Fachgebiet Digitales Gestalten hat zwei Ausrichtungen. Den Schwerpunkt bilden digitale Prozessketten beim Planen und Bauen. Daneben existiert seit 1991 der Lehr- und Forschungsbereich der digitalen Rekonstruktionen.

Digitale Prozessketten

Digitale Entwurfsmethoden und computergestützte Fabrikation verändern die Architektur, das Planen und das Bauen. In unserer Lehre und Forschung entwickeln wir rechnergestützte, materialgerechte Entwurfsmethoden und –werkzeuge zur Verbesserung von Kommunikation und Interdisziplinarität, Repräsentation und Simulation sowie Fabrikation und Materialisierung. Ziel ist es unsere gebaute Umwelt vielfältiger, ressourcenschonender und nachhaltiger zu gestalten.

Digitale Rekonstruktionen

Seit Anfang der 90er Jahre werden im Fachgebiet Bauwerke und Stadtanlagen, die heute nicht mehr existieren, virtuell rekonstruiert. In Zusammenarbeit mit namhaften Museen im In- und Ausland entstanden zahlreiche Rekonstruktionen: Vatikan, Moskauer Kreml, Kaisergräber in China, Schlösser in Dresden und Berlin, Florentiner Dom oder zerstörte deutsche Synagogen. Neben den Ausstellungsprojekten kommen in den letzten Jahren immer häufiger digitale Simulationsmodelle als Forschungswerkzeuge zum Einsatz.

Aktuell

Filmarbeiten bei DDU

Während der letzten Vorbereitungen für die Ausstellung „hellwach!“ an der TU Darmstadt bekamen wir Besuch von Martin Papirowski und seinem Filmteam. Unsere Projekte “20000 blocks” und die Forschungsarbeiten zu Brunnelleschis Bau der Kuppel des Florentiner Doms werden im Rahmen einer ARTE/WDR Dokumentation über die Renaissance gezeigt. Eine Epoche, in der künstlerische, soziale, wissenschaftliche, religiöse und politische Modernisierungsschübe ihren Anfang nahmen, die bis in unsere heutige Zeit reichen.

Spielendes Entwerfen

Können viele Menschen gemeinsam ein Haus entwerfen, indem sie spielen?

Das Fachgebiet Digitales Gestalten (Prof. Dr. Oliver Tessmann) lädt am Wissenschaftstag „hellwach!“ im karo 5 mit dem Projekt „20.000 Blocks Above the Ground“ dazu ein, mit Hilfe des Spiels MineCraft eigene Architekturen zu entwerfen und diese vor Ort von Roboter Ginger bauen zu lassen. So werden digitale Entwurfsmethoden, computergestützte Fabrikation und der Einsatz von Robotik in Planung und Bau auf eingängige Weise auch Nicht-Architekten zugänglich und erfahrbar gemacht.

GAM Structural Affairs

DDU freut sich in der neuen Ausgabe der Zeitschrift GAM Structural Affairs vertreten zu sei. In unserem Artikel präsentieren wir unser Projekt sensitive assemblyund diskutieren das Konzept selbstverzahnender Topologien (Topological Interlocking).

Animate Matter | Materie Animieren Luminale 2016

Die Installation Animate Matter | Materie Animieren der Digital Design Unit (DDU) war auf der Luminale 2016 vertreten und wurde anschließend im Hörsaal- und Medienzentrum der TU Lichtwiese ausgestellt.

Für alle, die die Installation nicht live sehen konnten, gibt es hier ein Video: https://vimeo.com/162875299

RobArch 2016

Digital Design Unit (DDU) ist auf der RobArch2016 in Sydney vom 15. bis 19. März 2016 vertreten — http://www.robarch2016.org

Das Video über unser Projekt „20,000 Blocks Above the Ground“ wird auf der Konferenz „RobArch 2016“ gezeigt.

Für alle, die nicht an der Konferenz in Sydney teilnehmen können, gibt es hier das Video online — https://vimeo.com/157422108

Eric Schrijver – Building With Air And Light

Der Vortrag wird organisiert in Zusammenarbeit mit dem BuckyLab (http://www.buckylab.blogspot.de/) dessen Gründer – #MarcelBilow – derzeit Gastprofessor an der DDU ist.

Sie kommen. Roboter: Science vs. Fiction

Moderation: Christian Gude
Moderation: Christian Gude

Welche Rolle Roboter in Gegenwart und Zukunft spielen werden, ist Thema der dritten Veranstaltung der Jungen Freunde des Landesmuseum Darmstadt.

In Vorträgen von Prof. Dr. Gerhard Neumann (TU Darmstadt, Leiter CLAS) und Prof. Dr. Ing. Oliver Tessmann (TU Darmstadt, Digital Design Unit) und einer anschließenden Diskussion blicken wir auf die Wissenschaft, hinterfragen den ethischen Aspekt und durchleuchten Chancen und Risiken.

Am Samstag, den 20.02.16, öffnet das Landesmuseum um 19 Uhr wieder eintrittsfrei seine Türen.

https://www.facebook.com

Pierpaolo Ruttico – Rethinking Construction, Through Robotic Fabrication

Rethinking Construction, Through Robotic Fabrication

Pierpaolo Ruttico ist Forschungsstipendiat an der Politecnico in Mailand. Er hat als Entwerfer für Pelliclarkepelli Architekten in New York gearbeitet sowie bei Coophimmelb(l)au in Wien als Experte für computerbasiertes Entwerfen und Berater für robotische Fabrikation. Bei Sciarc Los Angeles war er Gastkritiker und seine Arbeiten wurden u. a. in Advances in Architectural Geometry 2012, Encoding Architecture 2013, ESDA 2014 und IAHS 2015 international publiziert.

DDU – DDA / Discussions On the Digital in Architecture

Vortrag am 18.02.2016 um 12.00 Uhr am Fachgebiet Digitales Gestalten

http://www.indexlab.it/

DDU – RoboBar, 20. Januar, 20.00 Uhr

DDU – Digital Design Unit – lädt Sie ein zur Eröffnung des Roboterlabors an der TU Darmstadt. Kommen Sie auf einen Drink an unserer RoboBar vorbei, die gemeinsam von Mensch und Maschine betrieben wird.

Die RoboBar öffnet nach dem Mittwoch-Abend-Vortrag am Fachbereich Architektur von Bob Sheil, Direktor der Bartlett School of Architecture, Professor in Architecture and Design through Production und Schools’s Director of Technology.

Sichten 19

The 2015 Sichten exhibtion will end tonight with the finissage and a lecture on dreaming machines by Oliver Tessmann.
The 2015 Sichten exhibtion will end tonight with the finissage and a lecture on dreaming machines by Oliver Tessmann.

21. Okt 2015 – Think Tank on Additive Manufacturing an der TU Darmstadt

Wir freuen und unsern Think Tank on Additive Manufacturing an der TU Darmstadt ankündigen zu können. Die Veranstaltung wird organsiert von der DDU in Zusammenarbeit Fachgebiet Fassadentechnik und Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack.Additive Herstellungsmethoden ermöglichen durch das schichtweise Auftragen von Material die Herstellung fast jeder erdenklichen Geometrie. Im Rahmen unseres Think Tanks möchten wir einen Überblick der verschiedenen Technologien und ihren Einsatz in Forschung und Praxis geben. Außerdem möchten wir die Möglichkeiten und Grenzen von additiven Herstellungsmethoden für die Baupraxis diskutieren

Der Eintritt ist frei. Wir möchten jedoch alle Interessenten bitten sich hier anzumelden.

Sehen Sie hier das detaillierte Programm.

Wann: 21.10.2015 | 10.00-18.00

Wo: Hörsaal 91 L3|01 Fachbereich Architektur El-Lissitzky-Straße 1

Das Fachgebiet Digitales Gestalten (DDU) hat ein neues Logo.
Das Fachgebiet Digitales Gestalten (DDU) hat ein neues Logo.

200 Modelle

Ausstellungseröffnung, Freitag 7. August, 14:00

Rund 200 Studierende das zweiten Semesters zeigen auf der Galerieebene des Architekturgebäudes auf der TU Lichtwiese ihre Modelle, die im Rahmen der Veranstaltung Gestalten mit Medien entstanden sind.

Der Kurs Gestalten mit Medien wird vom Fachgebiet Digitales Gestalten (DDU) durchgeführt. In diesem Semester starteten die Teilnehmer mit einem tönernen Modul, das sie zuvor im Fachgebiet Plastisches Gestalten entworfen haben. Die Studierenden digitalisierten diese Objekte und erforschten die gestalterischen Potentiale computerbasierter Entwurfswerkzeuge. Die lasergeschnittenen Modelle in der Ausstellung bilden den Schlußpunkt dieser Arbeit.

Am Freitag, den 7. August um 14:00 eröffnet die Ausstellung mit einem kleinen Umtrunk auf der Galerieebene des Architekturgebäudes auf der TU Lichtwiese.

Prof. Dr.-Ing. Oliver Tessmann

Dipl.-Ing. Anton Savov M.A.

Tutoren: Ala Hosseinizad, Sebastian Seibert, Philipp Vehrenberg, Louisa Wenkemann

KIVA Gastprofessur für Dr. Marcel Bilow/TU Delft bewilligt.

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass der interdisziplinäre Antrag von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack vom FG Fassadentechnik und dem Fachgebiet für Digitales Gestalten für eine KIVA Gastprofessur bewilligt wurde. Im Jahr 2016 wird uns Dr. Marcel Bilow von der TU Delft für ein Semester in der Lehre unterstützen.

Sensitive Assembly auf dem Node 15 Festival in Frankfurt

Node 15 Forum for Digital Arts April 27 – May 3

Das Fachgebiet Digitales Gestalten ist mit der interaktiven Installation Sensitive Assembly auf dem diesjährigen Node 15 Festival in Frankfurt vertreten.

Das Projekt erforscht die Verschmelzung physischer und digitaler Welten in Form eines Spiels. Besucher des Festivals werden eingeladen die Installation umzubauen. Ein digitales System scannt alle Veränderungen in Echtzeit und prognostiziert das zukünftige Verhalten der Konstruktion. Das Projekt ist eine Kooperation mit Stig Anton Nielson von der Universität Chalmers in Göteborg, Schweden.

Projekt Dohna-Schlodien

Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) hat das Forschungsprojekt „Digitale Rekonstruktion des Schlosses Dohna-Schlodien im ehemaligen Ostpreußen zur dreidimensionalen Dokumentation in einer virtuellen Forschungsumgebung“ bewilligt. Die Laufzeit des Projektes ist ab dem 1. April 2015 für ein Jahr vorgesehen.